Wallfahrtskirche Maria im Weingarten

Maria im Weingarten ist eine Wallfahrtskirche am Maindreieck und liegt mitten in den Weinbergen auf dem Volkacher Kirchberg. Früher führte ein alter Kreuzweg von der Stadt zur Wallfahrtskirche, von dem noch 3 Bildstöcke erhalten sind. Heute erreichen Besucher die Kirche von einem Parkplatz unterhalb des Berges auf einem neueren Kreuzweg durch den Weinberg mit Stationsbildern aus dem 19. Jahrhundert. Die genauen Ursprünge der Wallfahrtskirche sind leider nicht bekannt, allerdings wird angenommen, dass die Kirche im 10. und 11. Jahrhundert die Urpfarrkirche der Siedlungen an der Mainschleife war. Ausgrabungen aus dem Jahr 1977 bezeugen, dass die Kirche bereits zu karolingischer oder ottonischer Zeit an dieser Stelle stand. Erstmals urkundlich genannt wird die Kirche der Urpfarrei Volkach im Jahr 1158. Um 1330 ließ sich eine ordensähnliche Frauengemeinschaft, namens Beginen, nieder, die wiederum 1422 aufgehoben wurde. Im 15. Jahrhundert fand der Neubau der jetzigen, spätgotischen Kirche statt. Im Jahr 1642 wurde eine Rosenkranz-Bruderschaft gegründet. Das Innere der Kirche wurde zuletzt 2002 neu gestaltet.

Die spätgotische Kirche beherbergt noch heute die „Madonna im Rosenkranz“ ein bedeutendes Kunstwerk des Bildschnitzers Tilman Riemenschneider aus dem Jahr 1524. Riemenschneiders Meisterwerk hängt heute im Chorbogen. Die lebensgroße Marienfigur mit dem Jesuskind auf dem Arm steht auf einem Wolkensockel und der Mondsichel. Umgeben ist das Bildnis vom Strahlenkranz der Sonne sowie 50 stilisierten Rosen und Medaillons mit den Geheimnissen des freudenreichen Rosenkranzes. Drei Engelpaare flankieren die Figur, von denen das oberste einst eine Krone über die Gottesmutter hielt. Die Madonna im Rosenkranz ist eine der letzten Marienarbeiten Riemenschneiders und ist eigentlicher Anziehungspunkt für viele Besucher. Am 7. August 1962 drangen Kunstdiebe in die Wallfahrtskirche ein und stahlen die Rosenkranzmadonna. Das Kunstwerk konnte aber aufgrund des Einsatzes des Stern-Gründers Henry Nannen durch ein Lösegeld in der Höhe von 100.000 DM zurückgeholt werden. Nicht nur aufgrund der Marienfigur ist die Wallfahrtskirche Maria im Weingarten einen Besuch wert.

Inneneinrichtung:

- Linker Seitenaltar: Wallfahrtsbild der "Pieta" (Holz) aus dem 14. Jahrhundert
- Rechter Seitenaltar:
  Figur "Anna Selbritt" (16. Jhr.)
- Chorbogen: "Maria im Rosenkranz" (1521/24) von Tilman Riemenschneider
- Fresco des Hl. Christopherus (um 1500)
- Seuffert-Orgel von 1794, renoviert im Jahr 2000

Besichtigungmöglichkeit

Öffnungszeiten:
März - April - täglich von 10 - 16 Uhr
Mai - Okt. - täglich von 10 - 17 Uhr
Nov. - täglich von 10 - 16 Uhr

Dauer: ca. 1 Std.
Kosten: 27,50 € pro Stunde für den Gästeführer, Eintritt Wallfahrtskirche 1 €/Pers.
Treffpunkt: Parkplatz Wallfahrtskirche

Anmeldung: Tourist Information Volkacher Mainschleife, Rathaus, 97332 Volkach, Tel.: 09381/40112, E-Mail: tourismus@volkach.de

BUCHTIPP:
"Madonnenraub auf dem Kirchberg bei Volkach im Jahr 1962"

Teilen: